Versorgung herrenloser Tiere und Fundtiere

16. Antrag der AfD-Fraktion Landkreis Kassel – Versorgung von herrenlosen Tieren sowie Fundtieren

Beschlussvorschlag:

Der Landrat des Landkreises Kassel wird beauftragt, für den Landkreis Kassel in Verhandlungen mit Tierheimen und/oder Tierpensionen zu treten, um im Landkreis Kassel sowohl Fundtiere, als auch herrenlose Tiere, versorgen zu können.

Die Bürger des Landkreises Kassel benötigen weiterhin eine Anlaufstelle, die sie über die Unterbringungsmöglichkeiten im Landkreis Kassel informiert.

Eine solche Anlaufstelle kann über eine Hotline, als auch über einen Notdienst der für die Gemeinden zuständigen Tierpensionen möglich sein.

Sowohl alle Gemeinden, als auch Tierärzte, Polizeidienststellen und Feherwehr, sind über die Anlaufstelle zu informieren und können bei Nachfrage entsprechend den Bürgern Auskunft erteilen.

Begründung:

Der Landkreis Kassel unterhält kein eigenes Tierheim. Einzelne Gemeinden haben Vereinbarungen mit Tierpensionen geschlossen und kommen ihrer Verpflichtung nach, während andere wiederum keine Zusammenarbeit mit einem Tierheim oder einer Tierpension geschlossen haben.

Die derzeitige Situation ist aus Tierschutzgründen nicht akzeptabel.

Für die Bürger im Landkreis Kassel muss es eine klare Lösung geben und sie müssen über die Information verfügen, wie sie beim Auffinden von Fundtieren und herrenlosen Tieren zu verfahren haben.

Antrag: Versorgung herrenloser Tiere und Fundtiere